Die Macht der Archonten – 1.Genesis

Rezensionsexemplar, welches mir kostenlos vom Verlag „Bunte Dimensionen“ zur Verfügung gestellt wurde.

Vor einiger Zeit habe ich meine Rezension zu Arcanes online gestellt.
Dennoch blieb immer noch die Frage offen, was es mit den Karten auf sich hat.
Ich also los zu meinem Comicladen, um mich etwas schlauer zu machen.
Thierry legte mir „Die Macht der Archonten Nr.1“ ans Herz.
Finde ich hier nun die Antwort nach der ich suchte?

Die Geschichte spielt vor 5000 Jahren, als ein alter Mann vier mächtige Tafeln seinen Enkeln vermacht.
Sie sollen die Tafeln nie gemeinsam benutzen,doch die Gier nach Rache überwiegt und sie töten die Feinde, die ihren Großvater auf dem Gewissen haben.
1600 Jahre später stehen sich die Geschwister in Ägypten gegenüber.
Aber sollte kein freudiges Wiedersehen werden.
Erlin, der Älteste, hat sich auf die Seite von Moses und den Hebräern geschlagen.
Dyo hingegen steht auf der Seite des Pharao. Es kommt zu einem erbitterten Kampf, in dem Dyo seine Tafel verliert.
Ausgerechnet Moses kommt in ihren Besitz…

© Bunte Dimensionen

Wen ich damals im Religionsunterricht richtig aufgepasst hab, kommt mir die Geschichte wie eine aus dem Genesis, dem ersten Buch Moses bekannt vor.
Ramses soll einst die Hebräer gefangen gehalten haben. Moses, ein ägyptischer Prinz, schlug sich auf die Seiten seiner Landsleute, denn auch er war ein Hebräer und brachte sie ins gelobte Land. Die Plagen, die Teilung des roten Meeres, alles Geschichten in der Genesis, die recht bekannt sind, vielleicht so bekannt, wie kaum eine andere Geschichte.
Und es gibt viele Interpretationen der Geschichte.
Sei es in Verfilmungen, Zeichentrik oder einfach in Erzählungen.
Bibelforschern stellten fest, dass sich lange nicht alles so ereignet hat, wie dies in der Bibel beschrieben ist. Es ist nirgendwo belegt, dass die Hebräer versklavt wurden.
Weit gefehlt!!!
Es gibt Hinweise, dass die vermeintlichen Sklaven sogar bezahlt wurden, ganz einfach angestellte Arbeiter waren.

So schrieb Jean-Pierre Pécau eine Geschichte auf dieser Grundlage, die die Vertreibung aus Ägypten in einem anderen Licht darstellt.
Die Archonten sind gottänliche Menschen, die bereits seit Jahrhunderten leben und einen Krieg unter sich austragen.
In der Kriegsmitte befinden sich die Hebräer und die Ägypter.
Mit viel Feingefühl hat der Autor die Geschichte zum Leben erweckt, so dass sich hebräische Geschichtsschreiber keine Sorgen machen müssen, gotteslästerer zu sein.

© Bunte Dimensionen

Jean-Pierre Pécau hat mit „Die Macht der Archonten“ einen fantastischen Mythos erschaffen und ich freue mich schon darauf, den weiteren Fortgang der Geschichte mitzuverfolgen.
Wo werden die Archonten noch auftauchen, wo werden sie ihre Kräfte noch einsetzen? Eine wichtige Info am Rande…Dieser Comic ist sicher nichts für schwache Nerven.
Die Schlachtenszenen sind ausführlich und es fließt reichlich Blut.

Grafisch ist „Die Macht der Archonten“ wie ein strahlender Diamant.
Igor Kordey lässt insbesondere die ägyptische Welt äußerst detailreich auferstehen.
Man kann von den detailreichen Zeichnungen einfach nicht genug bekommen.

„Die Macht der Archonten“ ist ein Comic, welches erzählerisch und zeichnerisch seines gleichen sucht.
Glaubwürdig wird geschildert, was damals möglicherweise wirklich vorgefallen sein könnte. Grafisch sehr anspruchsvoll ist dieser Comic wirklich eine absolute Empfehlung.

Mein Dank geht nochmals an Bunte Dimension für dieses Rezensionsexemplar.

Bis dahin…
Euer Kritzi

Die Macht der Archonten – 1.Genesis
Verlag: Bunte Dimensionen
Autor: Jean-Pierre Pécau
Zeichner: Igor Kordey

ISBN: 9783938698617
48 Seiten Hardcover
Erschienen: 2006

Teile meinen Beitrag

Be the first to reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.